Magazine und Zeitungen

A fine collection of contemporary art magazines and newspapers from the 1950s onwards

 

Aktuell / Current

Samstag, 08. Oktober 2022, 16 Uhr

HANNO MILLESI
liest aus
DER CHARME DER LANGEN WEGE

Hanno Millesis Beziehung zur Galerie Krinzinger reicht lange zurück. Während seines Studiums in Wien war der Autor mehrere Jahre für die Galerie tätig. Seit damals ist ein umfangreiches literarisches Werk entstanden, in dem Millesis Nahverhältnis zur bildenden Kunst immer wieder zur Geltung kommt (zuletzt etwa in: Die vier Weltteile, Roman, 2018). 

Hanno Millesi hat mehrere Romane und Kurzgeschichtenbände vorgelegt, er hat Hörspiele verfasst und ist als Herausgeber hervorgetreten. In Untermarkersdorf liest er aus seinem, letztes Jahr erschienenen Roman Der Charme der langen Wege:

Was wie die Laserkanone am Raumschiff Außerirdischer klingt, ist in Wirklichkeit Glasreiniger, der auf eine erhitzte Herdplatte gesprüht wird. Wenn sie das Hauptsegel setzen, damit es sich prall im Wind bläht, hört man einen Regenschirm, der auf Knopfdruck von alleine aufgeht. 

 

Hanno Millesi erzählt die tragikomische Geschichte eines Geräuschemachers alter Schule und von einer Welt, in der kaum etwas so ist, wie es scheint. Wo es um die Glaubwürdigkeit der Bilder geht, die dem Publikum vorgesetzt werden. Wo die Wege mitunter lang sein können, jedoch im Studio zurückgelegt werden, hinter den Kulissen verlaufen, bis sie eines Tages in die Flucht vor einer voranschreitenden Schwerhörigkeit münden. 

Für Der Charme der langen Wege ist auch eine Folge von Illustrationen entstanden, die begleitend zur Lesung in Untermarkersdorf präsentiert wird.

Hanno Millesi, © Selma Doborac.        

HANNO MILLESI

geboren in Wien, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Kunstgeschichte an den Universitäten Wien, Graz und der Hochschule für angewandte Kunst Wien, in diesen Jahren u. a. Tätigkeiten für die Galerie Krinzinger Wien und als Assistent von Hermann Nitsch; danach wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums moderner Kunst, Wien. Seit 2000 freier Schriftsteller. Er erhielt verschiedene Preise, zum Beispiel das Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien 2014/15 sowie 2017 den Reinhard-Priessnitz-Preis. Lehrtätigkeiten u. a. an der Schule für Dichtung in Wien und am Institut für Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst. 

Zuletzt erschienen: Der Schmetterlingstrieb (2016), Die vier Weltteile (2018), Der Charme der langen Wege (2021) sowie als Herausgeber (gemeinsam mit Xaver Bayer) Austropilot – Prosa und Lyrik aus österreichischen Literaturzeitschriften der 1970er Jahre (Anthologie, 2016)

demnächst: Der junge Mann und das Meer (2023)

Am Samstag, den 08. Oktober fährt um 14:30 Uhr ein BUS-SHUTTLE von der Johannesgasse 33 (Rückseite Kursalon Hübner im Stadtpark) zum Lesehaus in Untermarkersdorf. 

Die Rückfahrt nach Wien erfolgt gegen 19:30 Uhr. 

Der Unkostenbeitrag beträgt pro Person 10,- und ist in bar vor Ort zu entrichten. 

Eine Anmeldung ist bis 08. Oktober um 11 Uhr per Telefon: 0660 5738736, oder per Mail unter: krinzingerlesehaus@galerie-krinzinger.at erwünscht. 

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Auf Ihr Kommen bei Brot und Wein freuen sich:

Dr. Ursula Krinzinger, Hanno Millesi, Tanja Brunner und Matthias Bechtle  

DAS KRINZINGER LESEHAUS

Ein Inspirationsort im Weinviertel

Das Krinzinger Lesehaus im Weinviertel ist ein von der Galerie Krinzinger (Wien) bespielter Ort, in dem Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen stattfinden. Dazu werden bedeutende Kunstschaffende, Publizisten, Museumsfachleute, Literaten, Wissenschaftler und Publikum eingeladen, sich im kleinen aber feinen Rahmen des ehemaligen Weinhauses, intensiv mit den Themen Kunst und Wissenschaft zu beschäftigen.

krinzinger lesehaus unztermarkersdorf 20

Die Idee zum Umbau des kleinen Presshauses in der Kellergasse, das zum Lesehaus wurde, ist Dr. Ursula Krinzinger im Gespräch mit Elisabeth Samsonow gekommen. Von Samsonow lebt seit 20 Jahren in Hadres und Untermarkersdorf. Sie konnte die niederösterreichischen Ortschaften langsam in eine Art Kulturlandschaft verwandeln.


Dr. Krinzinger ist seit den 1970er Jahren als Galeristin aktiv. Zu dieser Zeit waren Kunstmagazine die einzige Informationsquelle zu internationalem Kunstmarkt und Kultur-Geschehen.


Zeitschriften waren rar. Sie wurden zunächst gesammelt und gelagert. Der Bestand wird nun sukzessive in ein offenes Haus überführt, systematisch erfasst und zugänglich gemacht. Die Bibliothek bietet hoch interessante Einblicke in aktuelle und historische Magazine.


Wir freuen uns über den Besuch von Museen-Teams, Galerien, Künstlern Kunstwissenschaftlern und natürlich Kunstbegeisterten, die hier der Kunstgeschichte von sechs Jahrzehnten mit Material aus erster Hand nachgehen können.


Das Krinzinger Lesehaus ist eine Präsenzbibliothek. Zeitschriften werden nicht entliehen.


Ein bis zwei Mal im Monat werden Künstler, Kuratoren und Schriftsteller zu Lesungen, Performances, Vorträgen und Diskussionen eingeladen.

DIE BIBLIOTHEK IM KRINZINGER LESEHAUS

In der Bibliothekt des Krinzinger Lesehauses befinden sich ca. 5000 unterschiedliche Magazine in 16 verschiedenen Sprachen.

Zu den umfangreichsten unserer ca. 550 Serien gehören Artforum, Art, Art in America, Flashart und Kunstforum.

Zeitschriftenbibliothek LUMA.jpg
Bibliothek1.jpeg