Magazine und Zeitungen

A fine collection of contemporary art magazines and newspapers from the 1950s onwards

 

Aktuell / Current

Samstag, 28. Mai 2022, 17 Uhr

Hanakam & Schuller
im Gespräch mit
Gabriel Roland

Als Direktor der VIENNA DESIGN WEEK ist Gabriel Roland für die inhaltliche Gestaltung und Durchführung von Österreichs größtem kuratierten Designfestival verantwortlich. Er hat einen Hintergrund im Textildesign und schreibt gelegentlich über Mode und Kunst. Abseits der VIENNA DESIGN WEEK ist er in Projekte involviert, die von Spielzeug über Popkultur und digitale Medien bis hin zu Kunst im öffentlichen Raum reichen.
Im Gespräch mit dem Künstler-Duo spricht Roland unter Anderem über deren Foto-Arbeiten: Profil (Fleurs Des Antilles) von 2021.

"Was könnte das sein? Was könnte das tun? Fragen, die einen zur lustvollen Auseinandersetzung mit der Welt der Gegenstände führen – und dann zum Zweifel an ihr. Hanakam & Schuller nehmen beides, also sowohl das Misstrauen als auch die Freude gegenüber den Dingen, mit denen wir uns umgeben, als Grundlage ihrer Arbeit. Wenn man sich wie die zwei nicht damit abfindet, dass die Sachen nun mal eben so sind, wie sie scheinen, und das tun, was sie sollen, tauchen von überall her neue Rituale und Geschichten auf. Was dieser Perspektivenwechsel mit Design zu tun, darum soll es im Gespräch gehen, wie es um unsere Verführbarkeit bestellt ist, aber auch darum, was demokratische Aspekte virtueller Objekte sein können." (Gabriel Roland)

Markus Hanakam & Roswitha Schuller, Profil (Fleurs Des Antilles) #4, 2021, c-print on, Kodak Endura, 96 x 72 cm, Unikat

Hanakam und Schuller, 2020, © Elsa Okazaki    

Gabriel Roland, © Mafalda Rakoš

HANAKAM & SCHULLER

Markus Hanakam, geboren 1979 in Essen (BRD), lebt und arbeitet in Wien. 2000 Universität Essen, Fakultät für Kunst und Design (formerly Folkwang School) 2002-2000 Universität für Angewandte Kunst Wien, Kunst und Design 2006-2009 Universität für Angewandte Kunst Wien, Bildhauerei und Multimedia

 

Roswitha Schuller, geboren 1984 in Friesach (A), lebt und arbeitet in Wien. 2002-2007 Universität für Angewandte Kunst Wien, Kunst und Design 2006-2009 Universität für Angewandte Kunst Wien, Bildhauerei und Mulitmedia 2012 Ph.D. für Kunst- und Kultursoziologie.

Die Künstler arbeiten seit 2004 zusammen.

Einzelausstellungen (Auswahl) 2022 Hanakam & Schuller x Current Interests, MAK Center for Art and Architecture Los Angeles (US) - Hot & Steamy, Galerie Krinzinger, Showroom (A) 2021 Builders & Widgets, Maison Cattin, Voegtlinshoffen (FR) Hanakam & Schuller, Krinzinger Projekte, Wien (A) 2020 The Emblematic Cabinet, Galerie im Traklhaus, Salzburg (A) - The Emblematic Cabinet, Städtische Galerie Cham im Cordonhaus, Cham (DE) - Linterna Magica, Ebensperger Rhomberg Berlin x Joint Opening Berlinale Forum Expanded (DE) - OIKOS, ART BOX im Museumsquartier, Vienna (A) 2019 Heralds & Enblems, Museo Lapidarium, Novigrad/Cittanova (HR) - Hanakam & Schuller: Magazzino, EIKON Schaufenster, Wien (A) - Pivot, Kunstraum Lakeside (A) - Magazzino, Building Gallery, Mailand (IT) - 2018 Kythera, Spazio Pulpo, Wien (A) - Deck, Lobmeyr Showroom | Vienna Design Week, Wien (A) - The Heralds, HilbertRaum Berlin (DE) - Mobilis in Mobile, Schauraum Angewandte MQ Wien (A) 2017 Mobile, Galerie Krinzinger (A) 2016 Pivot, Kostka Galerie MeetFactory, Prag (CZ) - Die Acht Schätze, Neuer Kunstverein Wien (A) - Cosmic Cathedral, Galerie Krinzinger, Wien (A) 2015 Phantom und Travertin (mit Janek Rous), Austrian Cultural Forum, Prag (CZ) - Zirkel & Drop, Galerie Clemens Gunzer, Zürich (CH) - Housing & Healing, Fabrika, Moscow, (RU) - Domestic II (mit Marc Alexandre Dumoulin), DI∞G, Wien (A) - 2014 Aura, Artist Quarterly Sotheby’s, Vienna (A) - Domestic (with Marc Alexandre Dumoulin), DI∞G, Vienna (A) 2013 Faux Terrain, Barcelona, Freiburg (DE) - Enchantment, The Lust Gallery Vienna (A) - Fagiano e Facciata, Galerie 5020, Salzburg (A) - Interface, Mutter Ey Straß 5, GAM, Düsseldorf (DE)

Am Samstag, den 28. Mai fährt um 15:30 Uhr ein Bus-Shuttle von der Johannesgasse 33 (Rückseite Kursalon Hübner im Stadtpark) zum Lesehaus in Untermarkersdorf. 

 

Die Rückfahrt nach Wien erfolgt gegen 20 Uhr. 

 

Der Unkostenbeitrag beträgt pro Person 10,- und ist in bar vor Ort zu entrichten. 

 

Eine Anmeldung ist bis 28. Mai um 11 Uhr per Telefon: 06605738736, oder per Mail unter: krinzingerlesehaus@galerie-krinzinger.at erwünscht. 

 

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

 

Auf Ihr Kommen bei Brot und Wein freuen sich:

Dr. Ursula Krinzinger, Hanakam & Schuller, Gabriel Roland, Tanja Brunner und Matthias Bechtle  

DAS KRINZINGER LESEHAUS

Ein Inspirationsort im Weinviertel

Das Krinzinger Lesehaus im Weinviertel ist ein von der Galerie Krinzinger (Wien) bespielter Ort, in dem Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen stattfinden. Dazu werden bedeutende Kunstschaffende, Publizisten, Museumsfachleute, Literaten, Wissenschaftler und Publikum eingeladen, sich im kleinen aber feinen Rahmen des ehemaligen Weinhauses, intensiv mit den Themen Kunst und Wissenschaft zu beschäftigen.

krinzinger lesehaus unztermarkersdorf 20

Die Idee zum Umbau des kleinen Presshauses in der Kellergasse, das zum Lesehaus wurde, ist Dr. Ursula Krinzinger im Gespräch mit Elisabeth Samsonow gekommen. Von Samsonow lebt seit 20 Jahren in Hadres und Untermarkersdorf. Sie konnte die niederösterreichischen Ortschaften langsam in eine Art Kulturlandschaft verwandeln.


Dr. Krinzinger ist seit den 1970er Jahren als Galeristin aktiv. Zu dieser Zeit waren Kunstmagazine die einzige Informationsquelle zu internationalem Kunstmarkt und Kultur-Geschehen.


Zeitschriften waren rar. Sie wurden zunächst gesammelt und gelagert. Der Bestand wird nun sukzessive in ein offenes Haus überführt, systematisch erfasst und zugänglich gemacht. Die Bibliothek bietet hoch interessante Einblicke in aktuelle und historische Magazine.


Wir freuen uns über den Besuch von Museen-Teams, Galerien, Künstlern Kunstwissenschaftlern und natürlich Kunstbegeisterten, die hier der Kunstgeschichte von sechs Jahrzehnten mit Material aus erster Hand nachgehen können.


Das Krinzinger Lesehaus ist eine Präsenzbibliothek. Zeitschriften werden nicht entliehen.


Ein bis zwei Mal im Monat werden Künstler, Kuratoren und Schriftsteller zu Lesungen, Performances, Vorträgen und Diskussionen eingeladen.

DIE BIBLIOTHEK IM KRINZINGER LESEHAUS

In der Bibliothekt des Krinzinger Lesehauses befinden sich ca. 5000 unterschiedliche Magazine in 16 verschiedenen Sprachen.

Zu den umfangreichsten unserer ca. 550 Serien gehören Artforum, Art, Art in America, Flashart und Kunstforum.

Zeitschriftenbibliothek LUMA.jpg
Bibliothek1.jpeg